Initiative

Energie- statt Mehrwertsteuer
»

GLP Langnau am Albis

Winterimpressionen

GLP Langnau am Albis

Chrebs-Weiher, Unteralbis

GLP Langnau am Albis

Langnau

Langnau am Albis

Weihnachten, Albis

Grünliberale lehnen das Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) in der Schlussabstimmung ab

Die Grünliberalen haben an ihrer gestrigen Fraktionssitzung beschlossen, das geänderte Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) in der Schlussabstimmung abzulehnen. Diese Ablehnung wird explizit nicht mit einer Kritik an der SRG, sondern mit der ineffizienten und gewerbefeindlichen Finanzierungslösung im neuen Gesetz begründet. So halten die Grünliberalen an ihrer Forderung fest, dass der Service public künftig nicht mehr über eine externe Gebührenerhebungsstelle wie aktuell der Billag, sondern direkt über den Bundeshaushalt finanziert werden soll. Weiter lehnen die Grünliberalen eine Unternehmensabgabe ab, weil diese faktisch einer doppelten Bezahlung des Radio- und Fernsehkonsums entspricht.

» mehr

Neues aus dem Kantonsrat

Zu jeder kantonsrätlichen Sitzung verfassen unsere Kantonsrätinnen und Kantonsräte jeweils einen Ratsbericht.

Der neuste Bericht vom 15. September 2014 steht hier zum Lesen und Herunterladen zur Verfügung.

» mehr

Wachstumsdebatte jetzt: Politik und Wirtschaft sind gefordert

Im Lichte der Abstimmung über die Initiative zur Masseneinwanderung vom 9. Februar 2014 wird offensichtlich, dass die von Politik und Wirtschaft verdrängte Wachstumsdebatte endlich geführt werden muss.

Die glp Langnau hat anfangs 2012 das beigelegte Papier „Wieviel Wachstum wollen wir?“ genehmigt und als Grundlage für die Arbeit einer Arbeitsgruppe im Bezirk Horgen genommen.
Die Wachstumsdebatte sollte aber nicht nur mit regionalem Fokus, sondern umfassend und mit offenem Blick auf die Welt geführt werden.

» mehr

5.Juni 2014, Mitgliederversammlung der glp des Bezirkes Horgen

Einstimmig wurde der „president elect“ der glp Langnau,
Christian Sailer in den Bezirksvorstand gewählt.
Der alte Präsident Jürg Schädler wurde verabschiedet.
Lesen Sie dazu die Laudatio von Kantonsrat Pierre Rappazzo unter ...

» mehr